Kirchenmaus aktuell Kl.Kirchenmaus

Kreuz_kl

Gott liebt Dich
Vertraue seinem Wort

Er wartet auch auf dich
 

Startseite Betrachtungen Predigtarchiv Kontakt Wer bin ich

Die Kirche
Die hl.Messe
Gebete
Rosenkranz
Die Bibel
Leseordnung
Medjugorje
Gästebuch
Interessante Links

 

Hier kommen sie zum Vatikan und zu den Diözesen

Der Heilige Stuhl
Eisenstadt
Wien
St. Pölten
Graz-Seckau
Linz
Gurk-Klagenfurt
Salzburg
Innsbruck
Feldkirch
Militärdiözese

 

 

Für die Seele

Add any text you'd like in here. Add any text you'd like in here. Add any text you'd like in here.

 

Seit dem 1.Jänner 2011 haben
free counters
diese Seite besucht.

Psalm 1 - 50 Pfeil links ........................................................................................... Psalm 51 - 100 Pfeil links

Psalm 101

Die Vorsätze eines Königs

1 [Ein Psalm Davids.] Von Gnade und Recht will ich singen; / dir, o Herr, will ich spielen.

2 Ich will auf den Weg der Bewährten achten. / Wann kommst du zu mir? / Ich lebe in der Stille meines Hauses mit lauterem Herzen.

3 Ich richte mein Auge nicht auf Schändliches; / ich hasse es, Unrecht zu tun, es soll nicht an mir haften.

4 Falschheit sei meinem Herzen fern; / ich will das Böse nicht kennen.

5 Wer den Nächsten heimlich verleumdet, / den bring ich zum Schweigen. Stolze Augen und hochmütige Herzen / kann ich nicht ertragen.

6 Meine Augen suchen die Treuen im Land; / sie sollen bei mir wohnen. / Wer auf rechten Wegen geht, der darf mir dienen.

7 In meinem Haus soll kein Betrüger wohnen; / kein Lügner kann vor meinen Augen bestehen.

8 Morgen für Morgen spreche ich das Urteil / über die Frevler im Land, / um in der Stadt des Herrn alle auszurotten, die Unrecht tun.

Psalm 102

Das Gebet eines Unglücklichen

1 [Gebet eines Unglücklichen, wenn er in Verzweiflung ist und vor dem Herrn seine Sorge ausschüttet.]

2 Herr, höre mein Gebet! / Mein Schreien dringe zu dir.

3 Verbirg dein Antlitz nicht vor mir! / Wenn ich in Not bin, wende dein Ohr mir zu! / Wenn ich dich anrufe, erhöre mich bald!

4 Meine Tage sind wie Rauch geschwunden, / meine Glieder wie von Feuer verbrannt.

5 Versengt wie Gras und verdorrt ist mein Herz, / sodass ich vergessen habe, mein Brot zu essen.

6 Vor lauter Stöhnen und Schreien / bin ich nur noch Haut und Knochen.

7 Ich bin wie eine Dohle in der Wüste, / wie eine Eule in öden Ruinen.

8 Ich liege wach und ich klage / wie ein einsamer Vogel auf dem Dach.

9 Den ganzen Tag schmähen mich die Feinde; / die mich verhöhnen, nennen meinen Namen beim Fluchen.

10 Staub muss ich essen wie Brot, / mit Tränen mische ich meinen Trank;

11 denn auf mir lasten dein Zorn und dein Grimm. / Du hast mich hochgerissen und zu Boden geschleudert.

12 Meine Tage schwinden dahin wie Schatten, / ich verdorre wie Gras.

13 Du aber, Herr, du thronst für immer und ewig, / dein Name dauert von Geschlecht zu Geschlecht.

14 Du wirst dich erheben, dich über Zion erbarmen; / denn es ist Zeit, ihm gnädig zu sein, die Stunde ist da.

15 An Zions Steinen hängt das Herz deiner Knechte, / um seine Trümmer tragen sie Leid.

16 Dann fürchten die Völker den Namen des Herrn / und alle Könige der Erde deine Herrlichkeit.

17 Denn der Herr baut Zion wieder auf / und erscheint in all seiner Herrlichkeit.

18 Er wendet sich dem Gebet der Verlassenen zu, / ihre Bitten verschmäht er nicht.

19 Dies sei aufgeschrieben für das kommende Geschlecht, / damit das Volk, das noch erschaffen wird, den Herrn lobpreise.

20 Denn der Herr schaut herab aus heiliger Höhe, / vom Himmel blickt er auf die Erde nieder;

21 er will auf das Seufzen der Gefangenen hören / und alle befreien, die dem Tod geweiht sind,

22 damit sie den Namen des Herrn auf dem Zion verkünden / und sein Lob in Jerusalem,

23 wenn sich dort Königreiche und Völker versammeln, / um den Herrn zu verehren.

24 Er hat meine Kraft auf dem Weg gebrochen, / er hat meine Tage verkürzt.

25 Darum sage ich: Raff mich nicht weg in der Mitte des Lebens, / mein Gott, dessen Jahre Geschlecht um Geschlecht überdauern!

26 Vorzeiten hast du der Erde Grund gelegt, / die Himmel sind das Werk deiner Hände.

27 Sie werden vergehen, du aber bleibst; / sie alle zerfallen wie ein Gewand; du wechselst sie wie ein Kleid / und sie schwinden dahin.

28 Du aber bleibst, der du bist, / und deine Jahre enden nie.

29 Die Kinder deiner Knechte werden (in Sicherheit) wohnen, / ihre Nachkommen vor deinem Antlitz bestehen.

Psalm 103

Ein Loblied auf den gütigen und verzeihenden Gott

1 [Von David.] Lobe den Herrn, meine Seele, / und alles in mir seinen heiligen Namen!

2 Lobe den Herrn, meine Seele, / und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat:

3 der dir all deine Schuld vergibt / und all deine Gebrechen heilt,

4 der dein Leben vor dem Untergang rettet / und dich mit Huld und Erbarmen krönt,

5 der dich dein Leben lang mit seinen Gaben sättigt; / wie dem Adler wird dir die Jugend erneuert.

6 Der Herr vollbringt Taten des Heiles, / Recht verschafft er allen Bedrängten.

7 Er hat Mose seine Wege kundgetan, / den Kindern Israels seine Werke.

8 Der Herr ist barmherzig und gnädig, / langmütig und reich an Güte.

9 Er wird nicht immer zürnen, / nicht ewig im Groll verharren.

10 Er handelt an uns nicht nach unsern Sünden / und vergilt uns nicht nach unsrer Schuld.

11 Denn so hoch der Himmel über der Erde ist, / so hoch ist seine Huld über denen, die ihn fürchten.

12 So weit der Aufgang entfernt ist vom Untergang, / so weit entfernt er die Schuld von uns.

13 Wie ein Vater sich seiner Kinder erbarmt, / so erbarmt sich der Herr über alle, die ihn fürchten.

14 Denn er weiß, was wir für Gebilde sind; / er denkt daran: Wir sind nur Staub.

15 Des Menschen Tage sind wie Gras, / er blüht wie die Blume des Feldes.

16 Fährt der Wind darüber, ist sie dahin; / der Ort, wo sie stand, weiß von ihr nichts mehr.

17 Doch die Huld des Herrn währt immer und ewig / für alle, die ihn fürchten und ehren; sein Heil erfahren noch Kinder und Enkel; /

18 alle, die seinen Bund bewahren, / an seine Gebote denken und danach handeln.

19 Der Herr hat seinen Thron errichtet im Himmel, / seine königliche Macht beherrscht das All.

20 Lobt den Herrn, ihr seine Engel, / ihr starken Helden, die seine Befehle vollstrecken, / seinen Worten gehorsam!

21 Lobt den Herrn, all seine Scharen, / seine Diener, die seinen Willen vollziehen!

22 Lobt den Herrn, all seine Werke, / an jedem Ort seiner Herrschaft! / Lobe den Herrn, meine Seele!

Psalm 104

Ein Loblied auf den Schöpfer

1 Lobe den Herrn, meine Seele! / Herr, mein Gott, wie groß bist du! / Du bist mit Hoheit und Pracht bekleidet.

2 Du hüllst dich in Licht wie in ein Kleid, / du spannst den Himmel aus wie ein Zelt.

3 Du verankerst die Balken deiner Wohnung im Wasser. / Du nimmst dir die Wolken zum Wagen, / du fährst einher auf den Flügeln des Sturmes.

4 Du machst dir die Winde zu Boten / und lodernde Feuer zu deinen Dienern.

5 Du hast die Erde auf Pfeiler gegründet; / in alle Ewigkeit wird sie nicht wanken.

6 Einst hat die Urflut sie bedeckt wie ein Kleid, / die Wasser standen über den Bergen.

7 Sie wichen vor deinem Drohen zurück, / sie flohen vor der Stimme deines Donners.

8 Da erhoben sich Berge und senkten sich Täler / an den Ort, den du für sie bestimmt hast.

9 Du hast den Wassern eine Grenze gesetzt, / die dürfen sie nicht überschreiten; / nie wieder sollen sie die Erde bedecken.

10 Du lässt die Quellen hervorsprudeln in den Tälern, / sie eilen zwischen den Bergen dahin.

11 Allen Tieren des Feldes spenden sie Trank, / die Wildesel stillen ihren Durst daraus.

12 An den Ufern wohnen die Vögel des Himmels, / aus den Zweigen erklingt ihr Gesang.

13 Du tränkst die Berge aus deinen Kammern, / aus deinen Wolken wird die Erde satt.

14 Du lässt Gras wachsen für das Vieh, / auch Pflanzen für den Menschen, die er anbaut,damit er Brot gewinnt von der Erde /

15 und Wein, der das Herz des Menschen erfreut, damit sein Gesicht von Öl erglänzt / und Brot das Menschenherz stärkt.

16 Die Bäume des Herrn trinken sich satt, / die Zedern des Libanon, die er gepflanzt hat.

17 In ihnen bauen die Vögel ihr Nest, / auf den Zypressen nistet der Storch.

18 Die hohen Berge gehören dem Steinbock, / dem Klippdachs bieten die Felsen Zuflucht.

19 Du hast den Mond gemacht als Maß für die Zeiten, / die Sonne weiß, wann sie untergeht.

20 Du sendest Finsternis und es wird Nacht, / dann regen sich alle Tiere des Waldes.

21 Die jungen Löwen brüllen nach Beute, / sie verlangen von Gott ihre Nahrung.

22 Strahlt die Sonne dann auf, so schleichen sie heim / und lagern sich in ihren Verstecken.

23 Nun geht der Mensch hinaus an sein Tagwerk, / an seine Arbeit bis zum Abend.

24 Herr, wie zahlreich sind deine Werke! / Mit Weisheit hast du sie alle gemacht, / die Erde ist voll von deinen Geschöpfen.

25 Da ist das Meer, so groß und weit, / darin ein Gewimmel ohne Zahl: kleine und große Tiere.

26 Dort ziehen die Schiffe dahin, / auch der Leviítan, den du geformt hast, um mit ihm zu spielen.

27 Sie alle warten auf dich, / dass du ihnen Speise gibst zur rechten Zeit.

28 Gibst du ihnen, dann sammeln sie ein; / öffnest du deine Hand, werden sie satt an Gutem.

29 Verbirgst du dein Gesicht, sind sie verstört; / nimmst du ihnen den Atem, so schwinden sie hin / und kehren zurück zum Staub der Erde.

30 Sendest du deinen Geist aus, so werden sie alle erschaffen / und du erneuerst das Antlitz der Erde.

31 Ewig währe die Herrlichkeit des Herrn; / der Herr freue sich seiner Werke.

32 Er blickt auf die Erde und sie erbebt; / er rührt die Berge an und sie rauchen.

33 Ich will dem Herrn singen, solange ich lebe, / will meinem Gott spielen, solange ich da bin.

34 Möge ihm mein Dichten gefallen. / Ich will mich freuen am Herrn.

35 Doch die Sünder sollen von der Erde verschwinden / und es sollen keine Frevler mehr da sein. / Lobe den Herrn, meine Seele! / Halleluja!

Psalm 105

Ein Loblied auf den Herrn der Geschichte

1 Dankt dem Herrn! Ruft seinen Namen an! / Macht unter den Völkern seine Taten bekannt!

2 Singt ihm und spielt ihm, / sinnt nach über all seine Wunder!

3 Rühmt euch seines heiligen Namens! / Alle, die den Herrn suchen, sollen sich von Herzen freuen.

4 Fragt nach dem Herrn und seiner Macht; / sucht sein Antlitz allezeit!

5 Denkt an die Wunder, die er getan hat, / an seine Zeichen und die Beschlüsse aus seinem Mund.

6 Bedenkt es, ihr Nachkommen seines Knechtes Abraham, / ihr Kinder Jakobs, die er erwählt hat.

7 Er, der Herr, ist unser Gott. / Seine Herrschaft umgreift die Erde.

8 Ewig denkt er an seinen Bund,/ an das Wort, das er gegeben hat für tausend Geschlechter,

9 an den Bund, den er mit Abraham geschlossen, / an den Eid, den er Isaak geschworen hat.

10 Er bestimmte ihn als Satzung für Jakob, / als ewigen Bund für Israel.

11 Er sprach: Dir will ich Kanaan geben, / das Land, das dir als Erbe bestimmt ist.

12 Als sie noch gering waren an Zahl, / nur wenige und fremd im Land,

13 und noch zogen von Volk zu Volk, / von einem Reich zum andern,

14 da ließ er sie von niemand bedrücken, / wies ihretwegen Könige zurecht:

15 Tastet meine Gesalbten nicht an, / tut meinen Propheten nichts zuleide!

16 Dann aber rief er den Hunger ins Land, / entzog ihnen allen Vorrat an Brot.

17 Doch hatte er ihnen einen Mann vorausgesandt: / Josef wurde als Sklave verkauft.

18 Man spannte seine Füße in Fesseln / und zwängte seinen Hals ins Eisen

19 bis zu der Zeit, als sein Wort sich erfüllte / und der Spruch des Herrn ihm Recht gab.

20 Da sandte der König einen Boten und ließ ihn frei, / der Herrscher der Völker ließ ihn heraus.

21 Er bestellte ihn zum Herrn über sein Haus, / zum Gebieter über seinen ganzen Besitz.

22 Er sollte die Fürsten lenken nach seinem Sinn / und die Ältesten Weisheit lehren.

23 Und Israel kam nach Ägypten, / Jakob wurde Gast im Lande Hams.

24 Da mehrte Gott sein Volk gewaltig, / machte es stärker als das Volk der Bedrücker.

25 Er wandelte ihren Sinn zum Hass gegen sein Volk, / sodass sie an seinen Knechten tückisch handelten.

26 Dann sandte er Mose, seinen Knecht, / und Aaron, den Gott sich erwählte.

27 Sie wirkten unter ihnen seine Zeichen, / im Lande Hams seine Wunder.

28 Er sandte Finsternis, da wurde es dunkel; / doch achteten sie nicht auf sein Wort.

29 Er verwandelte ihre Gewässer in Blut / und ließ ihre Fische sterben.

30 Ihr Land wimmelte von Fröschen / bis hinein in den Palast des Königs.

31 Er gebot, da kamen Schwärme von Fliegen / und von Stechmücken über das ganze Gebiet.

32 Er schickte ihnen Hagel statt Regen, / flammendes Feuer auf ihr Land.

33 Er zerschlug ihnen Weinstock und Feigenbaum / und knickte in ihrem Gebiet die Bäume um.

34 Er gebot, da kamen Schwärme von Grillen / und Wanderheuschrecken in gewaltiger Zahl.

35 Sie fraßen alles Grün in ihrem Land, / sie fraßen die Frucht ihrer Felder.

36 Er erschlug im Land jede Erstgeburt, / die ganze Blüte der Jugend.

37 Er führte sein Volk heraus mit Silber und Gold; / in seinen Stämmen fand sich kein Schwächling.

38 Bei ihrem Auszug waren die Ägypter froh; / denn Schrecken vor ihnen hatte sie alle befallen.

39 Eine Wolke breitete er aus, um sie zu decken, / und Feuer, um die Nacht zu erleuchten.

40 Als sie ihn baten, schickte er Wachteln / und sättigte sie mit Brot vom Himmel.

41 Er öffnete den Felsen und Wasser entquoll ihm, / wie ein Strom floss es dahin in der Wüste.

42 Denn er dachte an sein heiliges Wort / und an Abraham, seinen Knecht.

43 Er führte sein Volk heraus in Freude, / seine Erwählten in Jubel.

44 Er gab ihnen die Länder der Völker / und ließ sie den Besitz der Nationen gewinnen,

45 damit sie seine Satzungen hielten / und seine Gebote befolgten. / Halleluja!

Psalm 106

Gottes Güte - Israels Undank

1 Halleluja! Danket dem Herrn; denn er ist gütig, / denn seine Huld währt ewig.

2 Wer kann die großen Taten des Herrn erzählen, / all seinen Ruhm verkünden?

3 Wohl denen, die das Recht bewahren / und zu jeder Zeit tun, was gerecht ist.

4 Denk an mich, Herr, aus Liebe zu deinem Volk, / such mich auf und bring mir Hilfe!

5 Lass mich das Glück deiner Erwählten schauen, / an der Freude deines Volkes mich freuen, / damit ich gemeinsam mit deinem Erbe mich rühmen kann.

6 Wir haben zusammen mit unsern Vätern gesündigt, / wir haben Unrecht getan und gefrevelt.

7 Unsre Väter in Ägypten begriffen deine Wunder nicht, / dachten nicht an deine reiche Huld / und trotzten dem Höchsten am Schilfmeer.

8 Er aber hat sie gerettet, um seinen Namen zu ehren / und seine Macht zu bekunden.

9 Er bedrohte das Schilfmeer, da wurde es trocken; / wie durch eine Steppe führte er sie durch die Fluten.

10 Er rettete sie aus der Hand derer, die sie hassten, / erlöste sie aus der Gewalt des Feindes.

11 Ihre Bedränger bedeckte das Wasser, / nicht einer von ihnen blieb übrig.

12 Nun glaubten sie Gottes Worten / und sangen laut seinen Lobpreis.

13 Doch sie vergaßen schnell seine Taten, / wollten auf seinen Ratschluss nicht warten.

14 Sie wurden in der Wüste begehrlich / und versuchten Gott in der Öde.

15 Er gab ihnen, was sie von ihm verlangten; / dann aber erfasste sie Ekel und Überdruss.

16 Sie wurden im Lager eifersüchtig auf Mose / und auf Aaron, den Heiligen des Herrn.

17 Die Erde tat sich auf, sie verschlang den Datan / und bedeckte die Rotte Abírams.

18 Feuer verbrannte die Rotte, / Flammen verzehrten die Frevler.

19 Sie machten am Horeb ein Kalb / und warfen sich vor dem Gussbild nieder.

20 Die Herrlichkeit Gottes tauschten sie ein / gegen das Bild eines Stieres, der Gras frisst.

21 Sie vergaßen Gott, ihren Retter, / der einst in Ägypten Großes vollbrachte,

22 Wunder im Lande Hams, / Furcht erregende Taten am Schilfmeer.

23 Da fasste er einen Plan und er hätte sie vernichtet, / wäre nicht Mose, sein Erwählter, für sie in die Bresche gesprungen, / sodass Gott sie im Zorn nicht vertilgte.

24 Sie verschmähten das köstliche Land; / sie glaubten seinen Verheißungen nicht.

25 In ihren Zelten murrten sie, / hörten nicht auf die Stimme des Herrn.

26 Da erhob er gegen sie die Hand, / um sie niederzustrecken noch in der Wüste,

27 ihre Nachkommen unter die Völker zu zerstreuen, / sie in alle Welt zu versprengen.

28 Sie hängten sich an den Bíal-Pegór / und aßen die Opfer der toten Götzen.

29 Sie erbitterten Gott mit ihren schändlichen Taten, / bis über sie eine schwere Plage kam.

30 Pinhas trat auf und hielt Gericht; / so wurde die Plage abgewandt.

31 Das rechnete Gott ihm als Gerechtigkeit an, / ihm und seinem Geschlecht für immer und ewig.

32 An den Wassern von Meríba reizten sie Gottes Zorn, / ihretwegen erging es Mose übel.

33 Denn sie hatten seinen Geist erbittert, / sein Mund redete unbedacht.

34 Sie rotteten die Völker nicht aus, / wie ihnen der Herr einst befahl.

35 Sie vermischten sich mit den Heiden / und lernten von ihren Taten.

36 Sie dienten ihren Götzen; / die wurden ihnen zur Falle.

37 Sie brachten ihre Söhne und Töchter dar / als Opfer für die Dämonen.

38 Sie vergossen schuldloses Blut, / das Blut ihrer Söhne und Töchter, die sie den Götzen Kanaans opferten; / so wurde das Land durch Blutschuld entweiht.

39 Sie wurden durch ihre Taten unrein / und brachen Gott mit ihrem Tun die Treue.

40 Der Zorn des Herrn entbrannte gegen sein Volk, / er empfand Abscheu gegen sein Erbe.

41 Er gab sie in die Hand der Völker / und die sie hassten, beherrschten sie.

42 Ihre Feinde bedrängten sie, / unter ihre Hand mussten sie sich beugen.

43 Oft hat er sie befreit; / sie aber trotzten seinem Beschluss / und versanken in ihrer Schuld.

44 Doch als er ihr Flehen hörte, / sah er auf ihre Not

45 und dachte ihnen zuliebe an seinen Bund; / er hatte Mitleid in seiner großen Gnade.

46 Bei denen, die sie verschleppten, / ließ er sie Erbarmen erfahren.

47 Hilf uns, Herr, unser Gott, / führe uns aus den Völkern zusammen! Wir wollen deinen heiligen Namen preisen, / uns rühmen, weil wir dich loben dürfen.

48 Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels, / vom Anfang bis ans Ende der Zeiten. / Alles Volk soll sprechen: Amen. / Halleluja!

Psalm 107

Ein Danklied der Erlösten

1 Danket dem Herrn, denn er ist gütig, / denn seine Huld währt ewig.

2 So sollen alle sprechen, die vom Herrn erlöst sind, / die er von den Feinden befreit hat.

3 Denn er hat sie aus den Ländern gesammelt, / vom Aufgang und Niedergang, vom Norden und Süden.

4 Sie, die umherirrten in der Wüste, im Ödland, / und den Weg zur wohnlichen Stadt nicht fanden,

5 die Hunger litten und Durst, / denen das Leben dahinschwand,

6 die dann in ihrer Bedrängnis schrien zum Herrn, / die er ihren Ängsten entriss

7 und die er führte auf geraden Wegen, / sodass sie zur wohnlichen Stadt gelangten:

8 sie alle sollen dem Herrn danken für seine Huld, / für sein wunderbares Tun an den Menschen,

9 weil er die lechzende Seele gesättigt, / die hungernde Seele mit seinen Gaben erfüllt hat.

10 Sie, die saßen in Dunkel und Finsternis, / gefangen in Elend und Eisen,

11 die den Worten Gottes getrotzt / und verachtet hatten den Ratschluss des Höchsten,

12 deren Herz er durch Mühsal beugte, / die stürzten und denen niemand beistand,

13 die dann in ihrer Bedrängnis schrien zum Herrn, / die er ihren Ängsten entriss,

14 die er herausführte aus Dunkel und Finsternis / und deren Fesseln er zerbrach:

15 sie alle sollen dem Herrn danken für seine Huld, / für sein wunderbares Tun an den Menschen,

16 weil er die ehernen Tore zerbrochen, / die eisernen Riegel zerschlagen hat.

17 Sie, die dahinsiechten in ihrem sündhaften Treiben, / niedergebeugt wegen ihrer schweren Vergehen,

18 denen vor jeder Speise ekelte, / die nahe waren den Pforten des Todes,

19 die dann in ihrer Bedrängnis schrien zum Herrn, / die er ihren Ängsten entriss,

20 denen er sein Wort sandte, die er heilte / und vom Verderben befreite:

21 sie alle sollen dem Herrn danken für seine Huld, / für sein wunderbares Tun an den Menschen.

22 Sie sollen ihm Dankopfer weihen, / mit Jubel seine Taten verkünden.

23 Sie, die mit Schiffen das Meer befuhren / und Handel trieben auf den großen Wassern,

24 die dort die Werke des Herrn bestaunten, / seine Wunder in der Tiefe des Meeres

25 - Gott gebot und ließ den Sturmwind aufstehn, / der hoch die Wogen türmte -,

26 die zum Himmel emporstiegen / und hinabfuhren in die tiefste Tiefe, / sodass ihre Seele in der Not verzagte,

27 die wie Trunkene wankten und schwankten, / am Ende waren mit all ihrer Weisheit,

28 die dann in ihrer Bedrängnis schrien zum Herrn, / die er ihren Ängsten entriss

29 - er machte aus dem Sturm ein Säuseln, / sodass die Wogen des Meeres schwiegen -,

30 die sich freuten, dass die Wogen sich legten / und er sie zum ersehnten Hafen führte:

31 sie alle sollen dem Herrn danken für seine Huld, / für sein wunderbares Tun an den Menschen.

32 Sie sollen ihn in der Gemeinde des Volkes rühmen, / ihn loben im Kreis der Alten.

33 Er machte Ströme zur dürren Wüste, / Oasen zum dürstenden Ödland,

34 fruchtbares Land zur salzigen Steppe; / denn seine Bewohner waren böse.

35 Er machte die Wüste zum Wasserteich, / verdorrtes Land zu Oasen.

36 Dort siedelte er Hungernde an, / sie gründeten wohnliche Städte.

37 Sie bestellten Felder, pflanzten Reben / und erzielten reiche Ernten.

38 Er segnete sie, sodass sie sich gewaltig vermehrten, / gab ihnen große Mengen an Vieh.

39 Dann aber wurden sie geringer an Zahl, / gebeugt unter der Last von Leid und Kummer.

40 Er goss über die Edlen Verachtung aus, / ließ sie umherirren in wegloser Wüste.

41 Die Armen hob er aus dem Elend empor / und vermehrte ihre Sippen, einer Herde gleich.

42 Die Redlichen sehn es und freuen sich, / doch alle bösen Menschen verstummen.

43 Wer ist weise und beachtet das alles, / wer begreift die reiche Huld des Herrn?

Psalm 108

Gott, Hilfe und Schutz seines Volkes

1 [Ein Lied. Ein Psalm Davids.]

2 Mein Herz ist bereit, o Gott, / mein Herz ist bereit, / ich will dir singen und spielen. Wach auf, meine Seele! /

3 Wacht auf, Harfe und Saitenspiel! / Ich will das Morgenrot wecken.

4 Ich will dich vor den Völkern preisen, Herr, / dir vor den Nationen lobsingen.

5 Denn deine Güte reicht, so weit der Himmel ist, / deine Treue, so weit die Wolken ziehn.

6 Erheb dich über die Himmel, o Gott! / Deine Herrlichkeit erscheine über der ganzen Erde.

7 Hilf mit deiner Rechten, erhöre uns, / damit die gerettet werden, die du so sehr liebst.

8 Gott hat in seinem Heiligtum gesprochen: / «Ich will triumphieren, will Sichem verteilen / und das Tal von Sukkot vermessen.

9 Mein ist Gilead, mein auch Manasse, / Efraim ist der Helm auf meinem Haupt, / Juda mein Herrscherstab.

10 Doch Moab ist mein Waschbecken, / auf Edom werfe ich meinen Schuh, / ich triumphiere über das Land der Philister.»

11 Wer führt mich hin zu der befestigten Stadt, / wer wird mich nach Edom geleiten?

12 Gott, hast denn du uns verworfen? / Du ziehst ja nicht aus, o Gott, mit unsern Heeren.

13 Bring uns doch Hilfe im Kampf mit dem Feind! / Denn die Hilfe von Menschen ist nutzlos.

14 Mit Gott werden wir Großes vollbringen; / er selbst wird unsere Feinde zertreten.

Psalm 109

Bitte um Hilfe gegen erbarmungslose Feinde

1 [Für den Chormeister. Ein Psalm Davids.] Gott, den ich lobe, schweig doch nicht! /

2 Denn ein Mund voll Frevel, ein Lügenmaul hat sich gegen mich aufgetan. Sie reden zu mir mit falscher Zunge, /

3 umgeben mich mit Worten voll Hass / und bekämpfen mich ohne Grund.

4 Sie befeinden mich, während ich für sie bete, /

5 sie vergelten mir Gutes mit Bösem, / mit Hass meine Liebe.

6 Sein Frevel stehe gegen ihn auf als Zeuge, / ein Ankläger trete an seine Seite.

7 Aus dem Gericht gehe er verurteilt hervor, / selbst sein Gebet werde zur Sünde.

8 Nur gering sei die Zahl seiner Tage, / sein Amt soll ein andrer erhalten.

9 Seine Kinder sollen zu Waisen werden / und seine Frau zur Witwe.

10 Unstet sollen seine Kinder umherziehen und betteln, / aus den Trümmern ihres Hauses vertrieben.

11 Sein Gläubiger reiße all seinen Besitz an sich, / Fremde sollen plündern, was er erworben hat.

12 Niemand sei da, der ihm die Gunst bewahrt, / keiner, der sich der Waisen erbarmt.

13 Seine Nachkommen soll man vernichten, / im nächsten Geschlecht schon erlösche sein Name.

14 Der Herr denke an die Schuld seiner Väter, / ungetilgt bleibe die Sünde seiner Mutter.

15 Ihre Schuld stehe dem Herrn allzeit vor Augen, / ihr Andenken lösche er aus auf Erden.

16 Denn dieser Mensch dachte nie daran, Gnade zu üben; / er verfolgte den Gebeugten und Armen / und wollte den Verzagten töten.

17 Er liebte den Fluch - der komme über ihn; / er verschmähte den Segen - der bleibe ihm fern.

18 Er zog den Fluch an wie ein Gewand; / der dringe wie Wasser in seinen Leib, / wie Öl in seine Glieder.

19 Er werde für ihn wie das Kleid, in das er sich hüllt, / wie der Gürtel, der ihn allzeit umschließt.

20 So lohne der Herr es denen, die mich verklagen, / und denen, die Böses gegen mich reden.

21 Du aber, Herr und Gebieter, / handle an mir, wie es deinem Namen entspricht, / reiß mich heraus in deiner gütigen Huld!

22 Denn ich bin arm und gebeugt, / mir bebt das Herz in der Brust.

23 Wie ein flüchtiger Schatten schwinde ich dahin; / sie schütteln mich wie eine Heuschrecke ab.

24 Mir wanken die Knie vom Fasten, / mein Leib nimmt ab und wird mager.

25 Ich wurde für sie zum Spott und zum Hohn, / sie schütteln den Kopf, wenn sie mich sehen.

26 Hilf mir, Herr, mein Gott, / in deiner Huld errette mich!

27 Sie sollen erkennen, dass deine Hand dies vollbracht hat, / dass du, o Herr, es getan hast.

28 Mögen sie fluchen - du wirst segnen. / Meine Gegner sollen scheitern, dein Knecht aber darf sich freuen.

29 Meine Ankläger sollen sich bedecken mit Schmach, / wie in einen Mantel sich in Schande hüllen.

30 Ich will den Herrn preisen mit lauter Stimme, / in der Menge ihn loben.

31 Denn er steht dem Armen zur Seite, / um ihn vor falschen Richtern zu retten.

Psalm 110

Die Einsetzung des priesterlichen Königs auf dem Zion

1 [Ein Psalm Davids.] So spricht der Herr zu meinem Herrn: / Setze dich mir zur Rechten / und ich lege dir deine Feinde als Schemel unter die Füße.

2 Vom Zion strecke der Herr das Zepter deiner Macht aus: / «Herrsche inmitten deiner Feinde!»

3 Dein ist die Herrschaft am Tage deiner Macht / (wenn du erscheinst) in heiligem Schmuck; ich habe dich gezeugt noch vor dem Morgenstern, / wie den Tau in der Frühe.

4 Der Herr hat geschworen und nie wird's ihn reuen: / «Du bist Priester auf ewig nach der Ordnung Melchisedeks.»

5 Der Herr steht dir zur Seite; / er zerschmettert Könige am Tage seines Zornes.

6 Er hält Gericht unter den Völkern, er häuft die Toten, / die Häupter zerschmettert er weithin auf Erden.

7 Er trinkt aus dem Bach am Weg; / so kann er (von neuem) das Haupt erheben.

Psalm 111

Ein Preislied auf die Wundertaten des Herrn

1 Halleluja! Den Herrn will ich preisen von ganzem Herzen / im Kreis der Frommen, inmitten der Gemeinde.

2 Groß sind die Werke des Herrn, / kostbar allen, die sich an ihnen freuen.

3 Er waltet in Hoheit und Pracht, / seine Gerechtigkeit hat Bestand für immer.

4 Er hat ein Gedächtnis an seine Wunder gestiftet, / der Herr ist gnädig und barmherzig.

5 Er gibt denen Speise, die ihn fürchten, / an seinen Bund denkt er auf ewig.

6 Er hat seinem Volk seine machtvollen Taten kundgetan, / um ihm das Erbe der Völker zu geben.

7 Die Werke seiner Hände sind gerecht und beständig, / all seine Gebote sind verlässlich.

8 Sie stehen fest für immer und ewig, / geschaffen in Treue und Redlichkeit.

9 Er gewährte seinem Volk Erlösung / und bestimmte seinen Bund für ewige Zeiten. / Furcht gebietend ist sein Name und heilig.

10 Die Furcht des Herrn ist der Anfang der Weisheit; / alle, die danach leben, sind klug. / Sein Ruhm hat Bestand für immer.

Psalm 112

Der Segen der Gottesfurcht

1 Halleluja! Wohl dem Mann, der den Herrn fürchtet und ehrt / und sich herzlich freut an seinen Geboten.

2 Seine Nachkommen werden mächtig im Land, / das Geschlecht der Redlichen wird gesegnet.

3 Wohlstand und Reichtum füllen sein Haus, / sein Heil hat Bestand für immer.

4 Den Redlichen erstrahlt im Finstern ein Licht: / der Gnädige, Barmherzige und Gerechte.

5 Wohl dem Mann, der gütig und zum Helfen bereit ist, / der das Seine ordnet, wie es recht ist.

6 Niemals gerät er ins Wanken; / ewig denkt man an den Gerechten.

7 Er fürchtet sich nicht vor Verleumdung; / sein Herz ist fest, er vertraut auf den Herrn.

8 Sein Herz ist getrost, er fürchtet sich nie; / denn bald wird er herabschauen auf seine Bedränger.

9 Reichlich gibt er den Armen, / sein Heil hat Bestand für immer; / er ist mächtig und hoch geehrt.

10 Voll Verdruss sieht es der Frevler, / er knirscht mit den Zähnen und geht zugrunde. / Zunichte werden die Wünsche der Frevler.

Psalm 113

Ein Loblied auf Gottes Hoheit und Huld

1 Halleluja! Lobet, ihr Knechte des Herrn, / lobt den Namen des Herrn!

2 Der Name des Herrn sei gepriesen / von nun an bis in Ewigkeit.

3 Vom Aufgang der Sonne bis zum Untergang / sei der Name des Herrn gelobt.

4 Der Herr ist erhaben über alle Völker, / seine Herrlichkeit überragt die Himmel.

5 Wer gleicht dem Herrn, unserm Gott, / im Himmel und auf Erden,

6 ihm, der in der Höhe thront, / der hinabschaut in die Tiefe,

7 der den Schwachen aus dem Staub emporhebt / und den Armen erhöht, der im Schmutz liegt?

8 Er gibt ihm einen Sitz bei den Edlen, / bei den Edlen seines Volkes.

9 Die Frau, die kinderlos war, lässt er im Hause wohnen; / sie wird Mutter und freut sich an ihren Kindern. / Halleluja!

Psalm 114

Ein Lobpreis auf die Befreiung Israels

1 Als Israel aus Ägypten auszog, / Jakobs Haus aus dem Volk mit fremder Sprache,

2 da wurde Juda Gottes Heiligtum, / Israel das Gebiet seiner Herrschaft.

3 Das Meer sah es und floh, / der Jordan wich zurück.

4 Die Berge hüpften wie Widder, / die Hügel wie junge Lämmer.

5 Was ist mit dir, Meer, dass du fliehst, / und mit dir, Jordan, dass du zurückweichst?

6 Ihr Berge, was hüpft ihr wie Widder, / und ihr Hügel, wie junge Lämmer?

7 Vor dem Herrn erbebe, du Erde, / vor dem Antlitz des Gottes Jakobs,

8 der den Fels zur Wasserflut wandelt / und Kieselgestein zu quellendem Wasser.

Psalm 115

Der Gott Israels und die Götter der anderen Völker

1 Nicht uns, o Herr, bring zu Ehren, / nicht uns, sondern deinen Namen, / in deiner Huld und Treue!

2 Warum sollen die Völker sagen: / «Wo ist denn ihr Gott?»

3 Unser Gott ist im Himmel; / alles, was ihm gefällt, das vollbringt er.

4 Die Götzen der Völker sind nur Silber und Gold, / ein Machwerk von Menschenhand.

5 Sie haben einen Mund und reden nicht, / Augen und sehen nicht;

6 sie haben Ohren und hören nicht, / eine Nase und riechen nicht;

7 mit ihren Händen können sie nicht greifen, / mit den Füßen nicht gehen, / sie bringen keinen Laut hervor aus ihrer Kehle.

8 Die sie gemacht haben, sollen ihrem Machwerk gleichen, / alle, die den Götzen vertrauen.

9 Israel, vertrau auf den Herrn! / Er ist für euch Helfer und Schild.

10 Haus Aaron, vertrau auf den Herrn! / Er ist für euch Helfer und Schild.

11 Alle, die ihr den Herrn fürchtet, vertraut auf den Herrn! / Er ist für euch Helfer und Schild.

12 Der Herr denkt an uns, er wird uns segnen, / er wird das Haus Israel segnen, / er wird das Haus Aaron segnen.

13 Der Herr wird alle segnen, die ihn fürchten, / segnen Kleine und Große.

14 Es mehre euch der Herr, / euch und eure Kinder.

15 Seid gesegnet vom Herrn, / der Himmel und Erde gemacht hat.

16 Der Himmel ist der Himmel des Herrn, / die Erde aber gab er den Menschen.

17 Tote können den Herrn nicht mehr loben, / keiner, der ins Schweigen hinabfuhr.

18 Wir aber preisen den Herrn / von nun an bis in Ewigkeit. / Halleluja!

Psalm 116

Der Dank für Rettung aus Todesnot

1 Ich liebe den Herrn; / denn er hat mein lautes Flehen gehört

2 und sein Ohr mir zugeneigt / an dem Tag, als ich zu ihm rief.

3 Mich umfingen die Fesseln des Todes, / mich befielen die Ängste der Unterwelt, / mich trafen Bedrängnis und Kummer.

4 Da rief ich den Namen des Herrn an: / «Ach Herr, rette mein Leben!»

5 Der Herr ist gnädig und gerecht, / unser Gott ist barmherzig.

6 Der Herr behütet die schlichten Herzen; / ich war in Not und er brachte mir Hilfe.

7 Komm wieder zur Ruhe, mein Herz! / Denn der Herr hat dir Gutes getan.

8 Ja, du hast mein Leben dem Tod entrissen, / meine Tränen (getrocknet), / meinen Fuß (bewahrt vor) dem Gleiten.

9 So gehe ich meinen Weg vor dem Herrn / im Land der Lebenden.

Ein Lied zum Dankopfer

10 Voll Vertrauen war ich, auch wenn ich sagte: / Ich bin so tief gebeugt.

11 In meiner Bestürzung sagte ich: / Die Menschen lügen alle.

12 Wie kann ich dem Herrn all das vergelten, / was er mir Gutes getan hat?

13 Ich will den Kelch des Heils erheben / und anrufen den Namen des Herrn.

14 Ich will dem Herrn meine Gelübde erfüllen / offen vor seinem ganzen Volk.

15 Kostbar ist in den Augen des Herrn / das Sterben seiner Frommen.

16 Ach Herr, ich bin doch dein Knecht, / dein Knecht bin ich, der Sohn deiner Magd. / Du hast meine Fesseln gelöst.

17 Ich will dir ein Opfer des Dankes bringen / und anrufen den Namen des Herrn.

18 Ich will dem Herrn meine Gelübde erfüllen / offen vor seinem ganzen Volk,

19 in den Vorhöfen am Haus des Herrn, / in deiner Mitte, Jerusalem. / Halleluja!

Psalm 117

Aufruf an alle Völker zum Lob Gottes

1 Lobet den Herrn, alle Völker, / preist ihn, alle Nationen!

2 Denn mächtig waltet über uns seine Huld, / die Treue des Herrn währt in Ewigkeit. / Halleluja!

Psalm 118

Eine Dankliturgie

1 Danket dem Herrn, denn er ist gütig, / denn seine Huld währt ewig.

2 So soll Israel sagen: / Denn seine Huld währt ewig.

3 So soll das Haus Aaron sagen: / Denn seine Huld währt ewig.

4 So sollen alle sagen, die den Herrn fürchten und ehren: / Denn seine Huld währt ewig.

5 In der Bedrängnis rief ich zum Herrn; / der Herr hat mich erhört und mich frei gemacht.

6 Der Herr ist bei mir, ich fürchte mich nicht. / Was können Menschen mir antun?

7 Der Herr ist bei mir, er ist mein Helfer; / ich aber schaue auf meine Hasser herab.

8 Besser, sich zu bergen beim Herrn, / als auf Menschen zu bauen.

9 Besser, sich zu bergen beim Herrn, / als auf Fürsten zu bauen.

10 Alle Völker umringen mich; / ich wehre sie ab im Namen des Herrn.

11 Sie umringen, ja, sie umringen mich; / ich wehre sie ab im Namen des Herrn.

12 Sie umschwirren mich wie Bienen, / wie ein Strohfeuer verlöschen sie; / ich wehre sie ab im Namen des Herrn.

13 Sie stießen mich hart, sie wollten mich stürzen; / der Herr aber hat mir geholfen.

14 Meine Stärke und mein Lied ist der Herr; / er ist für mich zum Retter geworden.

15 Frohlocken und Jubel erschallt in den Zelten der Gerechten: / «Die Rechte des Herrn wirkt mit Macht!

16 Die Rechte des Herrn ist erhoben, / die Rechte des Herrn wirkt mit Macht!»

17 Ich werde nicht sterben, sondern leben, / um die Taten des Herrn zu verkünden.

18 Der Herr hat mich hart gezüchtigt, / doch er hat mich nicht dem Tod übergeben.

19 Öffnet mir die Tore zur Gerechtigkeit, / damit ich eintrete, um dem Herrn zu danken.

20 Das ist das Tor zum Herrn, / nur Gerechte treten hier ein.

21 Ich danke dir, dass du mich erhört hast; / du bist für mich zum Retter geworden.

22 Der Stein, den die Bauleute verwarfen, / er ist zum Eckstein geworden.

23 Das hat der Herr vollbracht, / vor unseren Augen geschah dieses Wunder.

24 Dies ist der Tag, den der Herr gemacht hat; / wir wollen jubeln und uns an ihm freuen.

25 Ach, Herr, bring doch Hilfe! / Ach, Herr, gib doch Gelingen!

26 Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn. / Wir segnen euch vom Haus des Herrn her. /

27 Gott, der Herr, erleuchte uns. Mit Zweigen in den Händen / schließt euch zusammen zum Reigen / bis zu den Hörnern des Altars!

28 Du bist mein Gott, dir will ich danken; / mein Gott, dich will ich rühmen.

29 Dankt dem Herrn, denn er ist gütig, / denn seine Huld währt ewig.

Psalm 119

Ein Lobgesang auf Gottes Wort

(Alef)

1 Wohl denen, deren Weg ohne Tadel ist, / die leben nach der Weisung des Herrn.

2 Wohl denen, die seine Vorschriften befolgen / und ihn suchen von ganzem Herzen,

3 die kein Unrecht tun / und auf seinen Wegen gehn.

4 Du hast deine Befehle gegeben, / damit man sie genau beachtet.

5 Wären doch meine Schritte fest darauf gerichtet, / deinen Gesetzen zu folgen!

6 Dann werde ich niemals scheitern, / wenn ich auf all deine Gebote schaue.

7 Mit lauterem Herzen will ich dir danken, / wenn ich deine gerechten Urteile lerne.

8 Deinen Gesetzen will ich immer folgen. / Lass mich doch niemals im Stich! (Bet)

9 Wie geht ein junger Mann seinen Pfad ohne Tadel? / Wenn er sich hält an dein Wort.

10 Ich suche dich von ganzem Herzen. / Lass mich nicht abirren von deinen Geboten!

11 Ich berge deinen Spruch im Herzen, / damit ich gegen dich nicht sündige.

12 Gepriesen seist du, Herr. / Lehre mich deine Gesetze!

13 Mit meinen Lippen verkünde ich / alle Urteile deines Mundes.

14 Nach deinen Vorschriften zu leben / freut mich mehr als großer Besitz.

15 Ich will nachsinnen über deine Befehle / und auf deine Pfade schauen.

16 Ich habe meine Freude an deinen Gesetzen, / dein Wort will ich nicht vergessen. (Gimel)

17 Tu deinem Knecht Gutes, erhalt mich am Leben! / Dann will ich dein Wort befolgen.

18 Öffne mir die Augen / für das Wunderbare an deiner Weisung!

19 Ich bin nur Gast auf Erden. / Verbirg mir nicht deine Gebote!

20 In Sehnsucht nach deinem Urteil / verzehrt sich allezeit meine Seele.

21 Du drohst den Stolzen. / Verflucht sei, wer abirrt von deinen Geboten.

22 Nimm von mir Schmach und Verachtung! / Denn was du vorschreibst, befolge ich.

23 Wenn auch Fürsten gegen mich beraten: / dein Knecht sinnt nach über deine Gesetze.

24 Deine Vorschriften machen mich froh; / sie sind meine Berater. (Dalet)

25 Meine Seele klebt am Boden. / Durch dein Wort belebe mich!

26 Ich habe dir mein Geschick erzählt und du erhörtest mich. / Lehre mich deine Gesetze!

27 Lass mich den Weg begreifen, den deine Befehle mir zeigen, / dann will ich nachsinnen über deine Wunder.

28 Meine Seele zerfließt vor Kummer. / Richte mich auf durch dein Wort!

29 Halte mich fern vom Weg der Lüge; / begnade mich mit deiner Weisung!

30 Ich wählte den Weg der Wahrheit; / nach deinen Urteilen hab ich Verlangen.

31 Ich halte an deinen Vorschriften fest. / Herr, lass mich niemals scheitern!

32 Ich eile voran auf dem Weg deiner Gebote, / denn mein Herz machst du weit. (He)

33 Herr, weise mir den Weg deiner Gesetze! / Ich will ihn einhalten bis ans Ende.

34 Gib mir Einsicht, damit ich deiner Weisung folge / und mich an sie halte aus ganzem Herzen.

35 Führe mich auf dem Pfad deiner Gebote! / Ich habe an ihm Gefallen.

36 Deinen Vorschriften neige mein Herz zu, / doch nicht der Habgier!

37 Wende meine Augen ab von eitlen Dingen; / durch dein Wort belebe mich!

38 Erfülle deinem Knecht die Verheißung, / die allen gilt, die dich fürchten und ehren.

39 Wende die Schande ab, vor der mir graut; / denn deine Entscheide sind gut.

40 Nach deinen Befehlen hab ich Verlangen. / Gib mir neue Kraft durch deine Gerechtigkeit! (Waw)

41 Herr, deine Huld komme auf mich herab / und deine Hilfe, wie du es verheißen hast.

42 Dann kann ich dem, der mich schmäht, erwidern; / denn ich vertraue auf dein Wort.

43 Entziehe meinem Mund nicht das Wort der Wahrheit! / Ich hoffe so sehr auf deine Entscheide.

44 Ich will deiner Weisung beständig folgen, / auf immer und ewig.

45 Dann schreite ich aus auf freier Bahn; / denn ich frage nach deinen Befehlen.

46 Deine Gebote will ich vor Königen bezeugen / und mich nicht vor ihnen schämen.

47 An deinen Geboten habe ich meine Freude, / ich liebe sie von Herzen.

48 Ich erhebe meine Hände zu deinen Geboten; / nachsinnen will ich über deine Gesetze. (Sajin)

49 Denk an das Wort für deinen Knecht, / durch das du mir Hoffnung gabst.

50 Das ist mein Trost im Elend: / Deine Verheißung spendet mir Leben.

51 Frech verhöhnen mich die Stolzen; / ich aber weiche nicht ab von deiner Weisung.

52 Denke ich an deine Urteile seit alter Zeit, / Herr, dann bin ich getröstet.

53 Zorn packt mich wegen der Frevler, / weil sie deine Weisung missachten.

54 Zum Lobgesang wurden mir deine Gesetze / im Haus meiner Pilgerschaft.

55 In der Nacht denke ich, Herr, an deinen Namen; / ich will deine Weisung beachten.

56 Deine Befehle zu befolgen / ist das Glück, das mir zufiel. (Chet)

57 Mein Anteil ist der Herr; / ich habe versprochen, dein Wort zu beachten.

58 Ich suche deine Gunst von ganzem Herzen. / Sei mir gnädig nach deiner Verheißung!

59 Ich überdenke meine Wege, / zu deinen Vorschriften lenke ich meine Schritte.

60 Ich eile und säume nicht, / deine Gebote zu halten.

61 Auch wenn mich die Stricke der Frevler fesseln, / vergesse ich deine Weisung nicht.

62 Um Mitternacht stehe ich auf, um dich zu preisen / wegen deiner gerechten Entscheide.

63 Ich bin ein Freund all derer, die dich fürchten und ehren, / und aller, die deine Befehle befolgen.

64 Von deiner Güte, Herr, ist die Erde erfüllt. / Lehre mich deine Gesetze! (Tet)

65 Du hast deinem Knecht Gutes erwiesen, / o Herr, nach deinem Wort.

66 Lehre mich Erkenntnis und rechtes Urteil! / Ich vertraue auf deine Gebote.

67 Ehe ich gedemütigt wurde, ging mein Weg in die Irre; / nun aber halte ich mich an deine Verheißung.

68 Du bist gut und wirkst Gutes. / Lehre mich deine Gesetze!

69 Stolze verbreiten über mich Lügen, / ich aber halte mich von ganzem Herzen an deine Befehle.

70 Abgestumpft und satt ist ihr Herz, / ich aber ergötze mich an deiner Weisung.

71 Dass ich gedemütigt wurde, war für mich gut; / denn so lernte ich deine Gesetze.

72 Die Weisung deines Mundes ist mir lieb, / mehr als große Mengen von Gold und Silber. (Jod)

73 Deine Hände haben mich gemacht und geformt. / Gib mir Einsicht, damit ich deine Gebote lerne.

74 Wer dich fürchtet, wird mich sehen und sich freuen; / denn ich warte auf dein Wort.

75 Herr, ich weiß, dass deine Entscheide gerecht sind; / du hast mich gebeugt, weil du treu für mich sorgst.

76 Tröste mich in deiner Huld, / wie du es deinem Knecht verheißen hast.

77 Dein Erbarmen komme über mich, damit ich lebe; / denn deine Weisung macht mich froh.

78 Schande über die Stolzen, die mich zu Unrecht bedrücken! / Ich aber sinne nach über deine Befehle.

79 Mir sollen sich alle zuwenden, die dich fürchten und ehren / und die deine Vorschriften kennen.

80 Mein Herz richte sich ganz nach deinen Gesetzen; / dann werde ich nicht zuschanden. (Kaf)

81 Nach deiner Hilfe sehnt sich meine Seele; / ich warte auf dein Wort.

82 Meine Augen sehnen sich nach deiner Verheißung, / sie fragen: Wann wirst du mich trösten?

83 Ich bin wie ein Schlauch voller Risse, / doch deine Gesetze habe ich nicht vergessen.

84 Wie viele Tage noch bleiben deinem Knecht? / Wann wirst du meine Verfolger richten?

85 Stolze stellen mir Fallen, / sie handeln nicht nach deiner Weisung.

86 Zuverlässig sind all deine Gebote. / Zu Unrecht verfolgt man mich. Komm mir zu Hilfe!

87 Fast hätte man mich von der Erde ausgetilgt; / dennoch halte ich fest an deinen Befehlen.

88 In deiner großen Huld lass mich leben / und ich will beachten, was dein Mund mir gebietet. (Lamed)

89 Herr, dein Wort bleibt auf ewig, / es steht fest wie der Himmel.

90 Deine Treue währt von Geschlecht zu Geschlecht; / du hast die Erde gegründet, sie bleibt bestehen.

91 Nach deiner Ordnung bestehen sie bis heute / und dir ist alles dienstbar.

92 Wäre nicht dein Gesetz meine Freude, / ich wäre zugrunde gegangen in meinem Elend.

93 Nie will ich deine Befehle vergessen; / denn durch sie schenkst du mir Leben.

94 Ich bin dein, errette mich! / Ich frage nach deinen Befehlen.

95 Frevler lauern mir auf, um mich zu vernichten; / doch mein Sinn achtet auf das, was du gebietest.

96 Ich sah, dass alles Vollkommene Grenzen hat; / doch dein Gebot kennt keine Schranken. (Mem)

97 Wie lieb ist mir deine Weisung; / ich sinne über sie nach den ganzen Tag.

98 Dein Gebot macht mich weiser als all meine Feinde; / denn immer ist es mir nahe.

99 Ich wurde klüger als all meine Lehrer; / denn über deine Vorschriften sinne ich nach.

100 Mehr Einsicht habe ich als die Alten; / denn ich beachte deine Befehle.

101 Von jedem bösen Weg halte ich meinen Fuß zurück; / denn ich will dein Wort befolgen.

102 Ich weiche nicht ab von deinen Entscheiden, / du hast mich ja selbst unterwiesen.

103 Wie köstlich ist für meinen Gaumen deine Verheißung, / süßer als Honig für meinen Mund.

104 Aus deinen Befehlen gewinne ich Einsicht, / darum hasse ich alle Pfade der Lüge. (Nun)

105 Dein Wort ist meinem Fuß eine Leuchte, / ein Licht für meine Pfade.

106 Ich tat einen Schwur und ich will ihn halten: / Ich will deinen gerechten Entscheidungen folgen.

107 Herr, ganz tief bin ich gebeugt. / Durch dein Wort belebe mich!

108 Herr, nimm mein Lobopfer gnädig an / und lehre mich deine Entscheide!

109 Mein Leben ist ständig in Gefahr, / doch ich vergesse nie deine Weisung.

110 Frevler legen mir Schlingen, / aber ich irre nicht ab von deinen Befehlen.

111 Deine Vorschriften sind auf ewig mein Erbteil; / denn sie sind die Freude meines Herzens.

112 Mein Herz ist bereit, dein Gesetz zu erfüllen / bis ans Ende und ewig. (Samech)

113 Zwiespältige Menschen sind mir von Grund auf verhasst, / doch dein Gesetz ist mir lieb.

114 Du bist mein Schutz und mein Schild, / ich warte auf dein Wort.

115 Weicht zurück von mir, ihr Bösen! / Ich will die Gebote meines Gottes befolgen.

116 Stütze mich, damit ich lebe, wie du es verheißen hast. / Lass mich in meiner Hoffnung nicht scheitern!

117 Gib mir Halt, dann finde ich Rettung; / immer will ich auf deine Gesetze schauen.

118 Alle, die sich von deinen Gesetzen entfernen, verwirfst du; / denn ihr Sinnen und Trachten ist Lüge.

119 Alle Frevler im Land sind für dich wie Schlacken, / darum liebe ich, was du gebietest.

120 Aus Ehrfurcht vor dir erschauert mein Leib, / vor deinen Urteilen empfinde ich heilige Scheu. (Ajin)

121 Ich tue, was recht und gerecht ist. / Gib mich meinen Bedrückern nicht preis!

122 Verbürg dich für das Wohl deines Knechtes, / damit die Stolzen mich nicht unterdrücken.

123 Meine Augen sehnen sich nach deiner Hilfe, / nach deiner gerechten Verheißung.

124 Handle an deinem Knecht nach deiner Huld / und lehre mich deine Gesetze!

125 Ich bin dein Knecht. Gib mir Einsicht, / damit ich verstehe, was du gebietest.

126 Herr, es ist Zeit zu handeln; / man hat dein Gesetz gebrochen.

127 Darum liebe ich deine Gebote / mehr als Rotgold und Weißgold.

128 Darum lebe ich genau nach deinen Befehlen; / ich hasse alle Pfade der Lüge. (Pe)

129 Deine Vorschriften sind der Bewunderung wert; / darum bewahrt sie mein Herz.

130 Die Erklärung deiner Worte bringt Erleuchtung, / den Unerfahrenen schenkt sie Einsicht.

131 Weit öffne ich meinen Mund / und lechze nach deinen Geboten; / denn nach ihnen hab ich Verlangen.

132 Wende dich mir zu, sei mir gnädig, / wie es denen gebührt, die deinen Namen lieben.

133 Festige meine Schritte, wie du es verheißen hast. / Lass kein Unrecht über mich herrschen!

134 Erlöse mich aus der Gewalt der Menschen; / dann will ich deine Befehle halten.

135 Lass dein Angesicht leuchten über deinem Knecht / und lehre mich deine Gesetze!

136 Tränenbäche strömen aus meinen Augen, / weil man dein Gesetz nicht befolgt. (Zade)

137 Herr, du bist gerecht / und deine Entscheide sind richtig.

138 Du hast deine Vorschriften erlassen in Gerechtigkeit / und in großer Treue.

139 Der Eifer für dich verzehrt mich; / denn meine Gegner vergessen deine Worte.

140 Deine Worte sind rein und lauter; / dein Knecht hat sie lieb.

141 Ich bin gering und verachtet, / doch ich vergesse nie deine Befehle.

142 Deine Gerechtigkeit bleibt ewig Gerechtigkeit, / deine Weisung ist Wahrheit.

143 Mich trafen Not und Bedrängnis, / doch deine Gebote machen mich froh.

144 Deine Vorschriften sind auf ewig gerecht. / Gib mir Einsicht, damit ich lebe. (Qof)

145 Erhöre mich, Herr, ich rufe von ganzem Herzen; / deine Gesetze will ich halten.

146 Ich rufe zu dir; errette mich, / dann will ich deinen Vorschriften folgen.

147 Schon beim Morgengrauen komme ich und flehe; / ich warte auf dein Wort.

148 Meine Augen eilen den Nachtwachen voraus; / denn ich sinne nach über deine Verheißung.

149 Höre auf meine Stimme in deiner Huld; / belebe mich, Herr, durch deine Entscheide!

150 Mir nähern sich tückische Verfolger; / sie haben sich weit von deiner Weisung entfernt.

151 Doch du bist nahe, Herr, / und alle deine Gebote sind Wahrheit.

152 Aus deinen Vorschriften weiß ich seit langem, / dass du sie für ewig bestimmt hast. (Resch)

153 Sieh mein Elend an und rette mich; / denn ich habe deine Weisung nicht vergessen.

154 Verschaff mir Recht und erlöse mich; / nach deiner Weisung erhalte mein Leben!

155 Fern bleibt den Frevlern das Heil; / denn sie fragen nicht nach deinen Gesetzen.

156 Herr, groß ist dein Erbarmen; / durch deine Entscheide belebe mich!

157 Viele verfolgen und quälen mich, / doch von deinen Vorschriften weich ich nicht ab.

158 Wenn ich Abtrünnige sehe, empfinde ich Abscheu, / weil sie dein Wort nicht befolgen.

159 Sieh an, wie sehr ich deine Vorschriften liebe; / Herr, in deiner Huld belebe mich!

160 Das Wesen deines Wortes ist Wahrheit, / deine gerechten Urteile haben alle auf ewig Bestand. (Schin)

161 Fürsten verfolgen mich ohne Grund, / doch mein Herz fürchtet nur dein Wort.

162 Ich freue mich über deine Verheißung / wie einer, der reiche Beute gemacht hat.

163 Ich hasse die Lüge, sie ist mir ein Gräuel, / doch deine Weisung habe ich lieb.

164 Siebenmal am Tag singe ich dein Lob / wegen deiner gerechten Entscheide.

165 Alle, die deine Weisung lieben, empfangen Heil in Fülle; / es trifft sie kein Unheil.

166 Herr, ich hoffe auf deine Hilfe / und befolge deine Gebote.

167 Meine Seele beachtet, was du gebietest, / und liebt es von Herzen.

168 Ich folge deinen Vorschriften und Befehlen; / denn alle meine Wege (liegen offen) vor dir. (Taw)

169 Herr, zu dir dringe mein Rufen. / Gib mir Einsicht, getreu deinem Wort!

Mein Flehen komme vor dein Angesicht. / Reiß mich heraus getreu deiner Verheißung!

Meine Lippen sollen überströmen von Lobpreis; / denn du lehrst mich deine Gesetze.

Meine Zunge soll deine Verheißung besingen; / denn deine Gebote sind alle gerecht.

Deine Hand sei bereit, mir zu helfen; / denn ich habe mir deine Befehle erwählt.

Ich sehne mich, Herr, nach deiner Hilfe / und deine Weisung macht mich froh.

Lass meine Seele leben, damit sie dich preisen kann. / Deine Entscheidungen mögen mir helfen.

Ich bin verirrt wie ein verlorenes Schaf. / Suche deinen Knecht! / Denn deine Gebote habe ich nicht vergessen.

Psalm 120

Ein Hilferuf gegen Verleumder

1 [Ein Wallfahrtslied.] Ich rief zum Herrn in meiner Not / und er hat mich erhört.

2 Herr, rette mein Leben vor Lügnern, / rette es vor falschen Zungen!

3 Was soll er dir tun, was alles dir antun, / du falsche Zunge?

4 Scharfe Pfeile von Kriegerhand / und glühende Ginsterkohlen dazu.

5 Weh mir, dass ich als Fremder in Meschech bin / und bei den Zelten von Kedar wohnen muss!

6 Ich muss schon allzu lange wohnen / bei Leuten, die den Frieden hassen.

7 Ich verhalte mich friedlich; / doch ich brauche nur zu reden, dann suchen sie Hader und Streit.

Psalm 121

Der Wächter Israels

1 [Ein Wallfahrtslied.] Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen: / Woher kommt mir Hilfe?

2 Meine Hilfe kommt vom Herrn, / der Himmel und Erde gemacht hat.

3 Er lässt deinen Fuß nicht wanken; / er, der dich behütet, schläft nicht.

4 Nein, der Hüter Israels / schläft und schlummert nicht.

5 Der Herr ist dein Hüter, der Herr gibt dir Schatten; / er steht dir zur Seite.

6 Bei Tag wird dir die Sonne nicht schaden / noch der Mond in der Nacht.

7 Der Herr behüte dich vor allem Bösen, / er behüte dein Leben.

8 Der Herr behüte dich, wenn du fortgehst und wiederkommst, / von nun an bis in Ewigkeit.

Psalm 122

Ein Lied zur Wallfahrt nach Jerusalem

1 [Ein Wallfahrtslied Davids.] Ich freute mich, als man mir sagte: / «Zum Haus des Herrn wollen wir pilgern.»

2 Schon stehen wir in deinen Toren, Jerusalem: /

3 Jerusalem, du starke Stadt, / dicht gebaut und fest gefügt.

4 Dorthin ziehen die Stämme hinauf, die Stämme des Herrn, / wie es Israel geboten ist, / den Namen des Herrn zu preisen.

5 Denn dort stehen Throne bereit für das Gericht, / die Throne des Hauses David.

6 Erbittet für Jerusalem Frieden! / Wer dich liebt, sei in dir geborgen.

7 Friede wohne in deinen Mauern, / in deinen Häusern Geborgenheit.

8 Wegen meiner Brüder und Freunde / will ich sagen: In dir sei Friede.

9 Wegen des Hauses des Herrn, unseres Gottes, / will ich dir Glück erflehen.

Psalm 123

Aufblick zu Gott

1 [Ein Wallfahrtslied.] Ich erhebe meine Augen zu dir, / der du hoch im Himmel thronst.

2 Wie die Augen der Knechte auf die Hand ihres Herrn, / wie die Augen der Magd auf die Hand ihrer Herrin, so schauen unsre Augen auf den Herrn, unsern Gott, / bis er uns gnädig ist.

3 Sei uns gnädig, Herr, sei uns gnädig! / Denn übersatt sind wir vom Hohn der Spötter,

4 übersatt ist unsre Seele von ihrem Spott, / von der Verachtung der Stolzen.

Psalm 124

Israels Dank für die Befreiung

1 [Ein Wallfahrtslied Davids.] Hätte sich nicht der Herr für uns eingesetzt / - so soll Israel sagen -,

2 hätte sich nicht der Herr für uns eingesetzt, / als sich gegen uns Menschen erhoben,

3 dann hätten sie uns lebendig verschlungen, / als gegen uns ihr Zorn entbrannt war.

4 Dann hätten die Wasser uns weggespült, / hätte sich über uns ein Wildbach ergossen.

5 Dann hätten sich über uns die Wasser ergossen, / die wilden und wogenden Wasser.

6 Gelobt sei der Herr, / der uns nicht ihren Zähnen als Beute überließ.

7 Unsre Seele ist wie ein Vogel dem Netz des Jägers entkommen; / das Netz ist zerrissen und wir sind frei.

8 Unsre Hilfe steht im Namen des Herrn, / der Himmel und Erde gemacht hat.

Psalm 125

Gott, der Beschützer seines Volkes

1 [Ein Wallfahrtslied.] Wer auf den Herrn vertraut, steht fest wie der Zionsberg, / der niemals wankt, der ewig bleibt.

2 Wie Berge Jerusalem rings umgeben, / so ist der Herr um sein Volk von nun an auf ewig.

3 Das Zepter des Frevlers soll nicht auf dem Erbland der Gerechten lasten, / damit die Hand der Gerechten nicht nach Unrecht greift.

4 Herr, tu Gutes den Guten, / den Menschen mit redlichem Herzen!

5 Doch wer auf krumme Wege abbiegt, / den jage, Herr, samt den Frevlern davon! / Frieden über Israel!

Psalm 126

Tränen und Jubel

1 [Ein Wallfahrtslied.] Als der Herr das Los der Gefangenschaft Zions wendete, / da waren wir alle wie Träumende.

2 Da war unser Mund voll Lachen / und unsere Zunge voll Jubel. Da sagte man unter den andern Völkern: / «Der Herr hat an ihnen Großes getan.»

3 Ja, Großes hat der Herr an uns getan. / Da waren wir fröhlich.

4 Wende doch, Herr, unser Geschick, / wie du versiegte Bäche wieder füllst im Südland.

5 Die mit Tränen säen, / werden mit Jubel ernten.

6 Sie gehen hin unter Tränen / und tragen den Samen zur Aussaat. Sie kommen wieder mit Jubel / und bringen ihre Garben ein.

Psalm 127

Die Mühe des Menschen und der Segen Gottes

1 [Ein Wallfahrtslied Salomos.] Wenn nicht der Herr das Haus baut, / müht sich jeder umsonst, der daran baut.Wenn nicht der Herr die Stadt bewacht, / wacht der Wächter umsonst.

2 Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht / und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; / denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf.

3 Kinder sind eine Gabe des Herrn, / die Frucht des Leibes ist sein Geschenk.

4 Wie Pfeile in der Hand des Kriegers, / so sind Söhne aus den Jahren der Jugend.

5 Wohl dem Mann, der mit ihnen den Köcher gefüllt hat! / Beim Rechtsstreit mit ihren Feinden scheitern sie nicht.

Psalm 128

Haussegen

1 [Ein Wallfahrtslied.] Wohl dem Mann, der den Herrn fürchtet und ehrt / und der auf seinen Wegen geht!

2 Was deine Hände erwarben, kannst du genießen; / wohl dir, es wird dir gut ergehn.

3 Wie ein fruchtbarer Weinstock ist deine Frau / drinnen in deinem Haus. Wie junge Ölbäume sind deine Kinder / rings um deinen Tisch.

4 So wird der Mann gesegnet, / der den Herrn fürchtet und ehrt.

5 Es segne dich der Herr vom Zion her. / Du sollst dein Leben lang das Glück Jerusalems schauen

6 und die Kinder deiner Kinder sehn. / Frieden über Israel!

Psalm 129

Hoffnung in der Bedrängnis

1 [Ein Wallfahrtslied.] Sie haben mich oft bedrängt von Jugend auf / - so soll Israel sagen -,

2 sie haben mich oft bedrängt von Jugend auf, / doch sie konnten mich nicht bezwingen.

3 Die Pflüger haben auf meinem Rücken gepflügt, / ihre langen Furchen gezogen.

4 Doch der Herr ist gerecht, / er hat die Stricke der Frevler zerhauen.

5 Beschämt sollen alle weichen, / alle, die Zion hassen.

6 Sie sollen wie das Gras auf den Dächern sein, / das verdorrt, noch bevor man es ausreißt.

7 Kein Schnitter kann seine Hand damit füllen, / kein Garbenbinder den Arm.

8 Keiner, der vorübergeht, wird sagen: / «Der Segen des Herrn sei mit euch.» - / Wir aber segnen euch im Namen des Herrn.

Psalm 130

Bitte in tiefer Not

1 [Ein Wallfahrtslied.] Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu dir: /

2 Herr, höre meine Stimme! Wende dein Ohr mir zu, / achte auf mein lautes Flehen!

3 Würdest du, Herr, unsere Sünden beachten, / Herr, wer könnte bestehen?

4 Doch bei dir ist Vergebung, / damit man in Ehrfurcht dir dient.

5 Ich hoffe auf den Herrn, es hofft meine Seele, / ich warte voll Vertrauen auf sein Wort.

6 Meine Seele wartet auf den Herrn / mehr als die Wächter auf den Morgen. Mehr als die Wächter auf den Morgen /

7 soll Israel harren auf den Herrn. Denn beim Herrn ist die Huld, / bei ihm ist Erlösung in Fülle.

8 Ja, er wird Israel erlösen / von all seinen Sünden.

Psalm 131

Der Frieden in Gott

1 [Ein Wallfahrtslied.] Herr, mein Herz ist nicht stolz, / nicht hochmütig blicken meine Augen. Ich gehe nicht um mit Dingen, / die mir zu wunderbar und zu hoch sind.

2 Ich ließ meine Seele ruhig werden und still; / wie ein kleines Kind bei der Mutter ist meine Seele still in mir.

3 Israel, harre auf den Herrn / von nun an bis in Ewigkeit!

Psalm 132

Die Erwählung Davids und des Zion

1 [Ein Wallfahrtslied.] O Herr, denk an David, / denk an all seine Mühen,

2 wie er dem Herrn geschworen, / dem starken Gott Jakobs gelobt hat:

3 Nicht will ich mein Zelt betreten / noch mich zur Ruhe betten,

4 nicht Schlaf den Augen gönnen / noch Schlummer den Lidern,

5 bis ich eine Stätte finde für den Herrn, / eine Wohnung für den starken Gott Jakobs.

6 Wir hörten von seiner Lade in Efrata, / fanden sie im Gefilde von Jíar.

7 Lasst uns hingehen zu seiner Wohnung / und niederfallen vor dem Schemel seiner Füße!

8 Erheb dich, Herr, komm an den Ort deiner Ruhe, / du und deine machtvolle Lade!

9 Deine Priester sollen sich bekleiden mit Gerechtigkeit / und deine Frommen sollen jubeln.

10 Weil David dein Knecht ist, / weise deinen Gesalbten nicht ab!

11 Der Herr hat David geschworen, / einen Eid, den er niemals brechen wird: Einen Spross aus deinem Geschlecht / will ich setzen auf deinen Thron.

12 Wenn deine Söhne meinen Bund bewahren, / mein Zeugnis, das ich sie lehre, dann sollen auch ihre Söhne / auf deinem Thron sitzen für immer.

13 Denn der Herr hat den Zion erwählt, / ihn zu seinem Wohnsitz erkoren:

14 Das ist für immer der Ort meiner Ruhe; / hier will ich wohnen, ich hab ihn erkoren.

15 Zions Nahrung will ich reichlich segnen, / mit Brot seine Armen sättigen.

16 Seine Priester will ich bekleiden mit Heil, / seine Frommen sollen jauchzen und jubeln.

17 Dort lasse ich Davids Macht erstarken / und stelle für meinen Gesalbten ein Licht auf.

18 Ich bedecke seine Feinde mit Schande; / doch auf ihm erglänzt seine Krone.

Psalm 133

Ein Lob der brüderlichen Eintracht

1 [Ein Wallfahrtslied Davids.] Seht doch, wie gut und schön ist es, / wenn Brüder miteinander in Eintracht wohnen.

2 Das ist wie köstliches Salböl, / das vom Kopf hinabfließt auf den Bart, auf Aarons Bart, / das auf sein Gewand hinabfließt.

3 Das ist wie der Tau des Hermon, / der auf den Berg Zion niederfällt. Denn dort spendet der Herr Segen und Leben in Ewigkeit.

Psalm 134

Nächtliches Loblied im Tempel

1 [Ein Wallfahrtslied.] Wohlan, nun preiset den Herrn, / all ihr Knechte des Herrn, die ihr steht im Haus des Herrn, / zu nächtlicher Stunde.

2 Erhebt eure Hände zum Heiligtum / und preist den Herrn!

3 Es segne dich der Herr vom Zion her, / (der Herr,) der Himmel und Erde gemacht hat.

Psalm 135

Loblied auf Gottes Wirken in Schöpfung und Geschichte

1 Halleluja! Lobt den Namen des Herrn, / lobt ihn, ihr Knechte des Herrn,

2 die ihr steht im Haus des Herrn, / in den Vorhöfen am Haus unsres Gottes.

3 Lobt den Herrn, denn der Herr ist gütig. / Singt und spielt seinem Namen, denn er ist freundlich.

4 Der Herr hat sich Jakob erwählt, / Israel wurde sein Eigentum.

5 Ja, das weiß ich: Groß ist der Herr, / unser Herr ist größer als alle Götter.

6 Alles, was dem Herrn gefällt, vollbringt er,/ im Himmel, auf der Erde, in den Meeren, in allen Tiefen.

7 Er führt Wolken herauf vom Ende der Erde, / er lässt es blitzen und regnen, / aus seinen Kammern holt er den Sturmwind hervor.

8 Er erschlug Ägyptens Erstgeburt, / bei Menschen und beim Vieh.

9 Gegen dich, Ägypten, sandte er Zeichen und Wunder, / gegen den Pharao und all seine Knechte.

10 Er schlug viele Völker nieder / und tötete mächtige Könige:

11 Sihon, den König der Amoriter, / Og, den König von Baschan, / und alle Reiche Kanaans.

12 Ihr Land gab er Israel zum Erbe, / zum Erbe Israel, seinem Volk.

13 Herr, dein Name währt ewig, / das Gedenken an dich, Herr, dauert von Geschlecht zu Geschlecht.

14 Denn der Herr verschafft Recht seinem Volk; / er hat mit seinen Knechten Mitleid.

15 Die Götzen der Heiden sind nur Silber und Gold, / ein Machwerk von Menschenhand.

16 Sie haben einen Mund und reden nicht, / Augen und sehen nicht;

17 sie haben Ohren und hören nicht; / auch ist kein Hauch in ihrem Mund.

18 Die sie gemacht haben, sollen ihrem Machwerk gleichen, / alle, die den Götzen vertrauen.

19 Haus Israel, preise den Herrn! / Haus Aaron, preise den Herrn!

20 Haus Levi, preise den Herrn! / Alle, die ihr den Herrn fürchtet, preist den Herrn!

21 Gepriesen sei der Herr auf Zion, / er, der thront in Jerusalem. / Halleluja!

Psalm 136

Danklitanei für Gottes ewige Huld

1 Dankt dem Herrn, denn er ist gütig, / denn seine Huld währt ewig!

2 Dankt dem Gott aller Götter, / denn seine Huld währt ewig!

3 Dankt dem Herrn aller Herren, / denn seine Huld währt ewig!

4 Der allein große Wunder tut, / denn seine Huld währt ewig,

5 der den Himmel geschaffen hat in Weisheit, / denn seine Huld währt ewig,

6 der die Erde über den Wassern gegründet hat, / denn seine Huld währt ewig,

7 der die großen Leuchten gemacht hat, / denn seine Huld währt ewig,

8 die Sonne zur Herrschaft über den Tag, / denn seine Huld währt ewig,

9 Mond und Sterne zur Herrschaft über die Nacht, / denn seine Huld währt ewig.

10 Der die Erstgeburt der Ägypter schlug, / denn seine Huld währt ewig,

11 und Israel herausführte aus ihrer Mitte, / denn seine Huld währt ewig,

12 mit starker Hand und erhobenem Arm, / denn seine Huld währt ewig,

13 der das Schilfmeer zerschnitt in zwei Teile, / denn seine Huld währt ewig,

14 und Israel hindurchführte zwischen den Wassern, / denn seine Huld währt ewig,

15 und den Pharao ins Meer stürzte samt seinem Heer, / denn seine Huld währt ewig.

16 Der sein Volk durch die Wüste führte, / denn seine Huld währt ewig,

17 der große Könige schlug, / denn seine Huld währt ewig,

18 und mächtige Könige tötete, / denn seine Huld währt ewig,

19 Sihon, den König der Amoriter, / denn seine Huld währt ewig,

20 und Og, den König von Baschan, / denn seine Huld währt ewig,

21 und der ihr Land zum Erbe gab, / denn seine Huld währt ewig,

22 der es Israel gab, seinem Knecht, / denn seine Huld währt ewig.

23 Der an uns dachte in unsrer Erniedrigung, / denn seine Huld währt ewig,

24 und uns den Feinden entriss, / denn seine Huld währt ewig,

25 der allen Geschöpfen Nahrung gibt, / denn seine Huld währt ewig.

26 Dankt dem Gott des Himmels, / denn seine Huld währt ewig.

Psalm 137

Heimweh nach dem Zion in der Verbannung

1 An den Strömen von Babel, / da saßen wir und weinten, / wenn wir an Zion dachten.

2 Wir hängten unsere Harfen / an die Weiden in jenem Land.

3 Dort verlangten von uns die Zwingherren Lieder, / unsere Peiniger forderten Jubel: / «Singt uns Lieder vom Zion!»

4 Wie könnten wir singen die Lieder des Herrn, / fern, auf fremder Erde?

5 Wenn ich dich je vergesse, Jerusalem, / dann soll mir die rechte Hand verdorren.

6 Die Zunge soll mir am Gaumen kleben, / wenn ich an dich nicht mehr denke, / wenn ich Jerusalem nicht zu meiner höchsten Freude erhebe.

7 Herr, vergiss den Söhnen Edoms nicht den Tag von Jerusalem; / sie sagten: Reißt nieder, bis auf den Grund reißt es nieder!

8 Tochter Babel, du Zerstörerin! / Wohl dem, der dir heimzahlt, was du uns getan hast!

9 Wohl dem, der deine Kinder packt / und sie am Felsen zerschmettert!

Psalm 138

Dank für Gottes Hilfe

1 [Von David.] Ich will dir danken aus ganzem Herzen, / dir vor den Engeln singen und spielen;

2 ich will mich niederwerfen zu deinem heiligen Tempel / hin und deinem Namen danken für deine Huld und Treue. Denn du hast die Worte meines Mundes gehört, / deinen Namen und dein Wort über alles verherrlicht.

3 Du hast mich erhört an dem Tag, als ich rief; / du gabst meiner Seele große Kraft.

4 Dich sollen preisen, Herr, alle Könige der Welt, / wenn sie die Worte deines Mundes vernehmen.

5 Sie sollen singen von den Wegen des Herrn; / denn groß ist die Herrlichkeit des Herrn.

6 Ja, der Herr ist erhaben; / doch er schaut auf die Niedrigen / und die Stolzen erkennt er von fern.

7 Gehe ich auch mitten durch große Not: / du erhältst mich am Leben. Du streckst die Hand aus gegen meine wütenden Feinde / und deine Rechte hilft mir.

8 Der Herr nimmt sich meiner an. / Herr, deine Huld währt ewig. / Lass nicht ab vom Werk deiner Hände!

Psalm 139

Der Mensch vor dem allwissenden Gott

1 [Für den Chormeister. Ein Psalm Davids.] Herr, du hast mich erforscht und du kennst mich. /

2 Ob ich sitze oder stehe, du weißt von mir. / Von fern erkennst du meine Gedanken.

3 Ob ich gehe oder ruhe, es ist dir bekannt; / du bist vertraut mit all meinen Wegen.

4 Noch liegt mir das Wort nicht auf der Zunge - / du, Herr, kennst es bereits.

5 Du umschließt mich von allen Seiten / und legst deine Hand auf mich.

6 Zu wunderbar ist für mich dieses Wissen, / zu hoch, ich kann es nicht begreifen.

7 Wohin könnte ich fliehen vor deinem Geist, / wohin mich vor deinem Angesicht flüchten?

8 Steige ich hinauf in den Himmel, so bist du dort; / bette ich mich in der Unterwelt, bist du zugegen.

9 Nehme ich die Flügel des Morgenrots / und lasse mich nieder am äußersten Meer,

10 auch dort wird deine Hand mich ergreifen / und deine Rechte mich fassen.

11 Würde ich sagen: «Finsternis soll mich bedecken, / statt Licht soll Nacht mich umgeben», /

12 auch die Finsternis wäre für dich nicht finster,die Nacht würde leuchten wie der Tag, / die Finsternis wäre wie Licht.

13 Denn du hast mein Inneres geschaffen, / mich gewoben im Schoß meiner Mutter.

14 Ich danke dir, dass du mich so wunderbar gestaltet hast. / Ich weiß: Staunenswert sind deine Werke.

15 Als ich geformt wurde im Dunkeln, / kunstvoll gewirkt in den Tiefen der Erde, / waren meine Glieder dir nicht verborgen.

16 Deine Augen sahen, wie ich entstand, / in deinem Buch war schon alles verzeichnet; meine Tage waren schon gebildet, / als noch keiner von ihnen da war.

17 Wie schwierig sind für mich, o Gott, deine Gedanken, / wie gewaltig ist ihre Zahl!

18 Wollte ich sie zählen, es wären mehr als der Sand. / Käme ich bis zum Ende, wäre ich noch immer bei dir.

19 Wolltest du, Gott, doch den Frevler töten! / Ihr blutgierigen Menschen, lasst ab von mir!

20 Sie reden über dich voll Tücke / und missbrauchen deinen Namen.

21 Soll ich die nicht hassen, Herr, die dich hassen, / die nicht verabscheuen, die sich gegen dich erheben?

22 Ich hasse sie mit glühendem Hass; / auch mir sind sie zu Feinden geworden.

23 Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz, / prüfe mich und erkenne mein Denken!

24 Sieh her, ob ich auf dem Weg bin, der dich kränkt, / und leite mich auf dem altbewährten Weg!

Psalm 140

Hilferuf zu Gott, dem Anwalt des Armen

1 [Für den Chormeister. Ein Psalm Davids.]

2 Rette mich, Herr, vor bösen Menschen, / vor gewalttätigen Leuten schütze mich!

3 Denn sie sinnen in ihrem Herzen auf Böses, / jeden Tag schüren sie Streit.

4 Wie die Schlangen haben sie scharfe Zungen / und hinter den Lippen Gift wie die Nattern. [Sela]

5 Behüte mich, Herr, vor den Händen der Frevler, / vor gewalttätigen Leuten schütze mich, / die darauf sinnen, mich zu Boden zu stoßen.

6 Hochmütige legen mir heimlich Schlingen, / Böse spannen ein Netz aus, / stellen mir Fallen am Wegrand. [Sela]

7 Ich sage zum Herrn: Du bist mein Gott. / Vernimm, o Herr, mein lautes Flehen!

8 Herr, mein Gebieter, meine starke Hilfe, / du beschirmst mein Haupt am Tag des Kampfes.

9 Herr, erfülle nicht die Wünsche des Frevlers, / lass seine Pläne nicht gelingen! [Sela]

10 Die mich umzingeln, sollen das Haupt nicht erheben; / die Bosheit ihrer Lippen treffe sie selbst.

11 Er lasse glühende Kohlen auf sie regnen, / er stürze sie hinab in den Abgrund, / sodass sie nie wieder aufstehn.

12 Der Verleumder soll nicht bestehen im Land, / den Gewalttätigen treffe das Unglück Schlag auf Schlag.

13 Ich weiß, der Herr führt die Sache des Armen, / er verhilft den Gebeugten zum Recht.

14 Deinen Namen preisen nur die Gerechten; / vor deinem Angesicht dürfen nur die Redlichen bleiben.

Psalm 141

Bitte um Bewahrung vor Sünde

1 [Ein Psalm Davids.] Herr, ich rufe zu dir. Eile mir zu Hilfe; / höre auf meine Stimme, wenn ich zu dir rufe.

2 Wie ein Rauchopfer steige mein Gebet vor dir auf; / als Abendopfer gelte vor dir, wenn ich meine Hände erhebe.

3 Herr, stell eine Wache vor meinen Mund, / eine Wehr vor das Tor meiner Lippen!

4 Gib, dass mein Herz sich bösen Worten nicht zuneigt, / dass ich nichts tue, was schändlich ist, zusammen mit Menschen, die Unrecht tun. / Von ihren Leckerbissen will ich nicht kosten.

5 Der Gerechte mag mich schlagen aus Güte: / Wenn er mich bessert, ist es Salböl für mein Haupt; da wird sich mein Haupt nicht sträuben. / Ist er in Not, will ich stets für ihn beten.

6 Haben ihre Richter sich auch die Felsen hinabgestürzt, / sie sollen hören, dass mein Wort für sie freundlich ist.

7 Wie wenn man Furchen zieht und das Erdreich aufreißt, / so sind unsre Glieder hingestreut an den Rand der Unterwelt.

8 Mein Herr und Gott, meine Augen richten sich auf dich; / bei dir berge ich mich. Gieß mein Leben nicht aus!

9 Vor der Schlinge, die sie mir legten, bewahre mich, / vor den Fallen derer, die Unrecht tun!

10 Die Frevler sollen sich in ihren eigenen Netzen fangen, / während ich heil entkomme.

Psalm 142

Hilferuf in schwerer Bedrängnis

1 [Ein Weisheitslied Davids, als er in der Höhle war. Ein Gebet.]

2 Mit lauter Stimme schrei ich zum Herrn, / laut flehe ich zum Herrn um Gnade.

3 Ich schütte vor ihm meine Klagen aus, / eröffne ihm meine Not.

4 Wenn auch mein Geist in mir verzagt, / du kennst meinen Pfad. Auf dem Weg, den ich gehe, / legten sie mir Schlingen.

5 Ich blicke nach rechts und schaue aus, / doch niemand ist da, der mich beachtet. Mir ist jede Zuflucht genommen, / niemand fragt nach meinem Leben.

6 Herr, ich schreie zu dir, / ich sage: Meine Zuflucht bist du, / mein Anteil im Land der Lebenden.

7 Vernimm doch mein Flehen; / denn ich bin arm und elend. Meinen Verfolgern entreiß mich; / sie sind viel stärker als ich.

8 Führe mich heraus aus dem Kerker, / damit ich deinen Namen preise. Die Gerechten scharen sich um mich, / weil du mir Gutes tust.

Psalm 143

Gebet um Kraft und Hilfe gegen Feinde

1 [Ein Psalm Davids.] Herr, höre mein Gebet, vernimm mein Flehen; / in deiner Treue erhöre mich, in deiner Gerechtigkeit!

2 Geh mit deinem Knecht nicht ins Gericht; / denn keiner, der lebt, ist gerecht vor dir.

3 Der Feind verfolgt mich, tritt mein Leben zu Boden, / er lässt mich in der Finsternis wohnen wie längst Verstorbene.

4 Mein Geist verzagt in mir, / mir erstarrt das Herz in der Brust.

5 Ich denke an die vergangenen Tage, / sinne nach über all deine Taten, / erwäge das Werk deiner Hände.

6 Ich breite die Hände aus (und bete) zu dir; / meine Seele dürstet nach dir wie lechzendes Land. [Sela]

7 Herr, erhöre mich bald, / denn mein Geist wird müde; verbirg dein Antlitz nicht vor mir, / damit ich nicht werde wie Menschen, die längst begraben sind.

8 Lass mich deine Huld erfahren am frühen Morgen; / denn ich vertraue auf dich. Zeig mir den Weg, den ich gehen soll; / denn ich erhebe meine Seele zu dir.

9 Herr, entreiß mich den Feinden! / Zu dir nehme ich meine Zuflucht.

10 Lehre mich, deinen Willen zu tun; denn du bist mein Gott. / Dein guter Geist leite mich auf ebenem Pfad.

11 Um deines Namens willen, Herr, erhalt mich am Leben, / führe mich heraus aus der Not in deiner Gerechtigkeit!

12 Vertilge in deiner Huld meine Feinde, / lass all meine Gegner untergehn! / Denn ich bin dein Knecht.

Psalm 144

Danklied auf das Glück des Gottesvolkes

1 [Von David] Gelobt sei der Herr, der mein Fels ist, / der meine Hände den Kampf gelehrt hat, meine Finger den Krieg.

2 Du bist meine Huld und Burg, / meine Festung, mein Retter, mein Schild, dem ich vertraue. / Er macht mir Völker untertan.

3 Herr, was ist der Mensch, dass du dich um ihn kümmerst, / des Menschen Kind, dass du es beachtest?

4 Der Mensch gleicht einem Hauch, / seine Tage sind wie ein flüchtiger Schatten.

5 Herr, neig deinen Himmel und steig herab, / rühre die Berge an, sodass sie rauchen.

6 Schleudre Blitze und zerstreue die Feinde, / schieß deine Pfeile ab und jag sie dahin!

7 Streck deine Hände aus der Höhe herab und befreie mich; / reiß mich heraus aus gewaltigen Wassern, / aus der Hand der Fremden!

8 Alles, was ihr Mund sagt, ist Lüge, / Meineide schwört ihre Rechte.

9 Ein neues Lied will ich, o Gott, dir singen, / auf der zehnsaitigen Harfe will ich dir spielen,

10 der du den Königen den Sieg verleihst / und David, deinen Knecht, errettest. Vor dem bösen Schwert

11 errette mich, / entreiß mich der Hand der Fremden! Alles, was ihr Mund sagt, ist Lüge, / Meineide schwört ihre Rechte.

12 Unsre Söhne seien wie junge Bäume, / hoch gewachsen in ihrer Jugend, unsre Töchter wie schlanke Säulen, / die geschnitzt sind für den Tempel.

13 Unsre Speicher seien gefüllt, / überquellend von vielerlei Vorrat; unsre Herden mögen sich tausendfach mehren, / vieltausendfach auf unsren Fluren.

14 Unsre Kühe mögen tragen, ohne zu verwerfen und ohne Unfall; / kein Wehgeschrei werde laut auf unsern Straßen.

15 Wohl dem Volk, dem es so ergeht, / glücklich das Volk, dessen Gott der Herr ist!

Psalm 145

Lobpreis der Größe und Güte Gottes

1 [Ein Loblied Davids.] Ich will dich rühmen, mein Gott und König, / und deinen Namen preisen immer und ewig;

2 ich will dich preisen Tag für Tag / und deinen Namen loben immer und ewig.

3 Groß ist der Herr und hoch zu loben, / seine Größe ist unerforschlich.

4 Ein Geschlecht verkünde dem andern den Ruhm deiner Werke / und erzähle von deinen gewaltigen Taten.

5 Sie sollen vom herrlichen Glanz deiner Hoheit reden; / ich will deine Wunder besingen.

6 Sie sollen sprechen von der Gewalt deiner erschreckenden Taten; / ich will von deinen großen Taten berichten.

7 Sie sollen die Erinnerung an deine große Güte wecken / und über deine Gerechtigkeit jubeln.

8 Der Herr ist gnädig und barmherzig, / langmütig und reich an Gnade.

9 Der Herr ist gütig zu allen, / sein Erbarmen waltet über all seinen Werken.

10 Danken sollen dir, Herr, all deine Werke / und deine Frommen dich preisen.

11 Sie sollen von der Herrlichkeit deines Königtums reden, / sollen sprechen von deiner Macht,

12 den Menschen deine machtvollen Taten verkünden / und den herrlichen Glanz deines Königtums.

13 Dein Königtum ist ein Königtum für ewige Zeiten, / deine Herrschaft währt von Geschlecht zu Geschlecht. [Der Herr ist treu in all seinen Worten, / voll Huld in all seinen Taten]

14 Der Herr stützt alle, die fallen, / und richtet alle Gebeugten auf.

15 Aller Augen warten auf dich / und du gibst ihnen Speise zur rechten Zeit.

16 Du öffnest deine Hand / und sättigst alles, was lebt, nach deinem Gefallen.

17 Gerecht ist der Herr in allem, was er tut, / voll Huld in all seinen Werken.

18 Der Herr ist allen, die ihn anrufen, nahe, / allen, die zu ihm aufrichtig rufen.

19 Die Wünsche derer, die ihn fürchten, erfüllt er, / er hört ihr Schreien und rettet sie.

20 Alle, die ihn lieben, behütet der Herr, / doch alle Frevler vernichtet er.

21 Mein Mund verkünde das Lob des Herrn. / Alles, was lebt, preise seinen heiligen Namen immer und ewig!

Psalm 146

Preislied auf Gott, den Herrn und Helfer Israels

1 Halleluja! Lobe den Herrn, meine Seele! /

2 Ich will den Herrn loben, solange ich lebe, / meinem Gott singen und spielen, solange ich da bin.

3 Verlasst euch nicht auf Fürsten, / auf Menschen, bei denen es doch keine Hilfe gibt.

4 Haucht der Mensch sein Leben aus / und kehrt er zurück zur Erde, / dann ist es aus mit all seinen Plänen.

5 Wohl dem, dessen Halt der Gott Jakobs ist / und der seine Hoffnung auf den Herrn, seinen Gott, setzt.

6 Der Herr hat Himmel und Erde gemacht, / das Meer und alle Geschöpfe; / er hält ewig die Treue.

7 Recht verschafft er den Unterdrückten, / den Hungernden gibt er Brot; / der Herr befreit die Gefangenen.

8 Der Herr öffnet den Blinden die Augen, / er richtet die Gebeugten auf.

9 Der Herr beschützt die Fremden / und verhilft den Waisen und Witwen zu ihrem Recht. Der Herr liebt die Gerechten, / doch die Schritte der Frevler leitet er in die Irre.

10 Der Herr ist König auf ewig, / dein Gott, Zion, herrscht von Geschlecht zu Geschlecht.

Psalm 147

Bekenntnis zu Gott, dem Retter Israels

1 Halleluja! Gut ist es, unserm Gott zu singen; / schön ist es, ihn zu loben.

2 Der Herr baut Jerusalem wieder auf, / er sammelt die Versprengten Israels.

3 Er heilt die gebrochenen Herzen / und verbindet ihre schmerzenden Wunden.

4 Er bestimmt die Zahl der Sterne / und ruft sie alle mit Namen.

5 Groß ist unser Herr und gewaltig an Kraft, / unermesslich ist seine Weisheit.

6 Der Herr hilft den Gebeugten auf / und erniedrigt die Frevler.

7 Stimmt dem Herrn ein Danklied an, / spielt unserm Gott auf der Harfe!

8 Er bedeckt den Himmel mit Wolken, / spendet der Erde Regen / und lässt Gras auf den Bergen sprießen.

9 Er gibt dem Vieh seine Nahrung, / gibt den jungen Raben, wonach sie schreien.

10 Er hat keine Freude an der Kraft des Pferdes, / kein Gefallen am schnellen Lauf des Mannes.

11 Gefallen hat der Herr an denen, die ihn fürchten und ehren, / die voll Vertrauen warten auf seine Huld.

Dank für Gottes Güte

12 Jerusalem, preise den Herrn, / lobsinge, Zion, deinem Gott!

13 Denn er hat die Riegel deiner Tore fest gemacht, / die Kinder in deiner Mitte gesegnet;

14 er verschafft deinen Grenzen Frieden / und sättigt dich mit bestem Weizen.

15 Er sendet sein Wort zur Erde, / rasch eilt sein Befehl dahin.

16 Er spendet Schnee wie Wolle, / streut den Reif aus wie Asche.

17 Eis wirft er herab in Brocken, / vor seiner Kälte erstarren die Wasser.

18 Er sendet sein Wort aus und sie schmelzen, / er lässt den Wind wehen, dann rieseln die Wasser.

19 Er verkündet Jakob sein Wort, / Israel seine Gesetze und Rechte.

20 An keinem andern Volk hat er so gehandelt, / keinem sonst seine Rechte verkündet. Halleluja!

Psalm 148

Danklitanei auf Gott, den Schöpfer und Herrn

1 Halleluja! Lobt den Herrn vom Himmel her, / lobt ihn in den Höhen:

2 Lobt ihn, all seine Engel, / lobt ihn, all seine Scharen;

3 lobt ihn, Sonne und Mond, / lobt ihn, all ihr leuchtenden Sterne;

4 lobt ihn, alle Himmel / und ihr Wasser über dem Himmel!

5 Loben sollen sie den Namen des Herrn; / denn er gebot, und sie waren erschaffen.

6 Er stellte sie hin für immer und ewig, / er gab ihnen ein Gesetz, das sie nicht übertreten.

7 Lobt den Herrn, ihr auf der Erde, / ihr Seeungeheuer und all ihr Tiefen,

8 Feuer und Hagel, Schnee und Nebel, / du Sturmwind, der sein Wort vollzieht,

9 ihr Berge und all ihr Hügel, / ihr Fruchtbäume und alle Zedern,

10 ihr wilden Tiere und alles Vieh, / Kriechtiere und gefiederte Vögel,

11 ihr Könige der Erde und alle Völker, / ihr Fürsten und alle Richter auf Erden,

12 ihr jungen Männer und auch ihr Mädchen, / ihr Alten mit den Jungen!

13 Loben sollen sie den Namen des Herrn; / denn sein Name allein ist erhaben, / seine Hoheit strahlt über Erde und Himmel.

14 Seinem Volk verleiht er Macht, / das ist ein Ruhm für all seine Frommen, / für Israels Kinder, das Volk, das ihm nahen darf. Halleluja!

Psalm 149

Ein Kampflied des Gottesvolkes

1 Halleluja! Singt dem Herrn ein neues Lied! / Sein Lob erschalle in der Gemeinde der Frommen.

2 Israel soll sich über seinen Schöpfer freuen, / die Kinder Zions über ihren König jauchzen.

3 Seinen Namen sollen sie loben beim Reigentanz, / ihm spielen auf Pauken und Harfen.

4 Der Herr hat an seinem Volk Gefallen, / die Gebeugten krönt er mit Sieg.

5 In festlichem Glanz sollen die Frommen frohlocken, / auf ihren Lagern jauchzen:

6 Loblieder auf Gott in ihrem Mund, / ein zweischneidiges Schwert in der Hand,

7 um die Vergeltung zu vollziehn an den Völkern, / an den Nationen das Strafgericht,

8 um ihre Könige mit Fesseln zu binden, / ihre Fürsten mit eisernen Ketten,

9 um Gericht über sie zu halten, so wie geschrieben steht. / Herrlich ist das für all seine Frommen. Halleluja!

Psalm 150

Das große Halleluja

1 Halleluja! Lobt Gott in seinem Heiligtum, / lobt ihn in seiner mächtigen Feste!

2 Lobt ihn für seine großen Taten, / lobt ihn in seiner gewaltigen Größe!

3 Lobt ihn mit dem Schall der Hörner, / lobt ihn mit Harfe und Zither!

4 Lobt ihn mit Pauken und Tanz, / lobt ihn mit Flöten und Saitenspiel!

5 Lobt ihn mit hellen Zimbeln, / lobt ihn mit klingenden Zimbeln!

6 Alles, was atmet, / lobe den Herrn! Halleluja!  

Zum Anfang     |    Zur Sartseite

Dich sollen preisen, Herr, alle Könige der Welt,
wenn sie die Worte deines Mundes vernehmen.

 

 

Einheitsübersetzung

Die Gute Nachricht

Tages - Evangelium

 

 

 

Das gute Wort

Verbirg dein Antlitz nicht vor mir! / Wenn ich in Not bin, wende dein Ohr mir zu! / Wenn ich dich anrufe, erhöre mich bald!

 

 

 

 

Interessante Seiten

Add any text you'd like in here. Add any text you'd like in here. Add any text you'd like in here.

 

 

 

Startseite   l   Betrachtungen   l   Predigtarchiv   l   Kontakt    l   Wer bin ich   l   Newsletter

Copyright 2008 CONSOLUSA e.U. All Rights Reserved